Autor: Christoph Mann

Christoph

Christoph ist ein kreativer Visionär und der Gründer von akkvita.de, einem Online-Magazin, das sich auf Akku-Technologie und erneuerbare Energien konzentriert. Sein Ziel ist es, fundierte Informationen und Nachrichten zu teilen, um das Bewusstsein für Akku-Technologie und ihre Bedeutung für eine nachhaltigere Zukunft zu erhöhen.

Feststoffbatterien bieten zahlreiche Vorteile: Sie speichern mehr Energie und sind sicherer als Batterien mit flüssigen Elektrolyten. Dennoch halten sie nicht so lange und ihre Kapazität nimmt mit jedem Ladezyklus ab. Doch das muss nicht so bleiben: Forscher sind den Ursachen bereits auf der Spur. Neue Methode zur Überwachung von Elektrochemischen Reaktionen In der Fachzeitschrift ACS Energy Letters stellt ein Team vom Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) und der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) eine innovative Methode vor, mit der elektrochemische Reaktionen während des Betriebs einer Feststoffbatterie präzise überwacht werden können. Dank der Photoelektronenspektroskopie an BESSY II lassen sich wertvolle Erkenntnisse…

Mehr erfahren

Lithium-Metall-Batterien: Ein vielversprechender Fortschritt Lithium-Metall-Batterien gelten als vielversprechende Kandidaten der nächsten Generation von Hochenergie-Batterien. Sie können mindestens doppelt so viel Energie pro Volumeneinheit speichern wie die derzeit weit verbreiteten Lithium-Ionen-Batterien. Dies bedeutet, dass ein Elektroauto mit einer einzigen Ladung doppelt so weit fahren kann oder ein Smartphone seltener aufgeladen werden muss. Derzeit gibt es jedoch einen entscheidenden Nachteil: Der flüssige Elektrolyt erfordert die Zugabe erheblicher Mengen an fluorierten Lösungsmitteln und Salzen, was deren Umweltbelastung erhöht. Ohne Fluor wären Lithium-Metall-Batterien instabil, würden nach wenigen Ladezyklen nicht mehr funktionieren und wären anfällig für Kurzschlüsse sowie Überhitzung und Entzündung. Ein Forschungsteam unter der…

Mehr erfahren

In der chinesischen Provinz Hubei hat die Datang Group den weltweit größten Natrium-Ionen-Batteriespeicher in Betrieb genommen. Das staatliche Energieunternehmen Datang Group hat die erste Bauphase seines ehrgeizigen Speicherprojekts abgeschlossen und im Juni einen 50-Megawatt/100-Megawattstunden-Batteriespeicher in Qianjiang ans Netz gebracht. Damit ist dieser Speicher derzeit das größte Natrium-Ionen-Batteriesystem weltweit. Details zum Speicherprojekt Dieses Projekt, bekannt als „Datang Hubei Sodium Ion New Energy Storage Power Station“, umfasst 42 Speicher-Container und 21 Boost-Konvertereinheiten. Zum Einsatz kommen Natrium-Ionen-Batterien mit einer Kapazität von jeweils 185 Amperestunden, geliefert vom chinesischen Hersteller HiNa Battery Technology. Der Speicher ist an ein 110-Kilovolt-Umspannwerk angeschlossen. Nach Fertigstellung der gesamten Anlage…

Mehr erfahren

Das Labor für Energiespeicherung und -umwandlung (LESC) unter der Leitung von Professorin Y. Shirley Meng an der UChicago Pritzker School of Molecular Engineering hat die weltweit erste anodenfreie Natrium-Festkörperbatterie entwickelt. Ein bahnbrechender Schritt in Richtung erschwinglicher, schneller aufladbarer Hochkapazitätsbatterien Durch diese Forschung hat das LESC, eine Zusammenarbeit zwischen der UChicago Pritzker School of Molecular Engineering und dem Aiiso Yufeng Li Family Department of Chemical and Nano Engineering der University of California San Diego, einen bedeutenden Fortschritt erzielt. Die Realität kostengünstiger, schnell aufladbarer und leistungsstarker Batterien für Elektrofahrzeuge und Netzspeicher ist näher denn je. „Obwohl es bereits zuvor Natrium-, Festkörper- und…

Mehr erfahren

Ein Durchbruch in der Elektromobilität: Das britische Start-up Nyobolt hat eine neue Elektroauto-Batterie entwickelt, die in einer Live-Demonstration in nur vier Minuten und 37 Sekunden von 10% auf 80% aufgeladen wurde. Der Test fand mit einem speziell gebauten Konzept-Sportwagen auf einer Teststrecke in Bedford statt und stellt einen bedeutenden Schritt in den Bemühungen der Branche dar, das Laden von Elektrofahrzeugen (EVs) zu beschleunigen. Schneller Laden für mehr Reichweite Zum Vergleich: Ein bestehender Tesla-Supercharger benötigt 15-20 Minuten, um eine Batterie auf 80% aufzuladen. Experten betonen, dass die Beseitigung der sogenannten “Reichweitenangst” entscheidend für die erhöhte Akzeptanz von EVs ist. Doch sie…

Mehr erfahren

CATL, der weltweit größte Hersteller von EV-Batterien, erreicht einen weiteren Meilenstein in der Elektrifizierung des Luftverkehrs. Das Unternehmen hat erfolgreich ein 4-Tonnen-Elektroflugzeug getestet, das von seiner hochdichten Batterie angetrieben wird. Bis 2028 plant CATL, ein ziviles Elektroflugzeug mit einer Reichweite von etwa 1.200 bis 1.800 Meilen (2.000 bis 3.000 km) zu präsentieren. Fortschritte in der Luftfahrt Nach der Vorstellung seiner neuen Condensed Battery auf der Automesse in Shanghai im vergangenen April war klar, dass CATL große Pläne hat. Mit einer Energiedichte von bis zu 500 Wh/kg in einer einzelnen Zelle, was doppelt so viel ist wie der Durchschnitt bei Elektrofahrzeugen,…

Mehr erfahren

EcoFlow, ein führendes Unternehmen für tragbare und umweltfreundliche Energielösungen, hat den EcoFlow DELTA Pro 3 vorgestellt. Diese ultraleistungsstarke tragbare Powerstation wurde entwickelt, um die Notstromversorgung für Haushalte einfacher und bequemer als je zuvor zu gestalten. Der DELTA Pro 3 übertrifft seinen Vorgänger in Bezug auf Leistung, Speicherkapazität und Flexibilität und bietet eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Generatoren. Leistungsstarker Energiespeicher für zu Hause und unterwegs Der EcoFlow DELTA Pro 3 kann 99% der energieintensiven Geräte wie Trockner, Kühl- und Heizungssysteme, Kühlschränke und Induktionsherde betreiben. Mit einer Ausgangsleistung von 4kW und einer Energiespeicherkapazität von 4kWh bei einer einzigen Batterie bietet er eine…

Mehr erfahren

CarbonScape hat als erstes Unternehmen weltweit nachhaltiges Biographit auf den Markt gebracht. Das neuseeländische Deep-Tech-Unternehmen für Biomaterialien begann 2016 mit der Entwicklung von Biographit mit der Vision, fossile Kohlenstoffe durch erneuerbare Kohlenstoffprodukte zu ersetzen. Die patentierte Biographit-Technologie bietet der globalen Lithium-Ionen-Batterieindustrie eine nachhaltige Alternative zu synthetischem und abgebautem Graphit, ermöglicht lokale Produktion, hohe Leistung und eine negative CO2-Bilanz. Graphit, das bis zu 50 Prozent des Gewichts einer Lithium-Ionen-Batterie ausmacht, ist ein kritisches Material im globalen Übergang zu sauberer Energie. Vision und Inspiration von CarbonScape CarbonScape strebt an, die Versorgungsketten von Graphit zu sichern und zu dekarbonisieren, um einen schnelleren Übergang…

Mehr erfahren

Windräder könnten in naher Zukunft ihren eigenen Strom speichern. Eine innovative Entdeckung der Chalmers University of Technology in Schweden ermöglicht es, dass die Rotorblätter selbst als Akkus dienen können. Revolutionäre Speicherung in Rotorblättern Windenergie ist essenziell für die Erneuerbaren Energien. Doch bisher war die Speicherung des erzeugten Stroms ein Problem, da Windräder bei Windstille keinen Strom liefern. Leistungsstarke Akkus waren notwendig, um die Versorgung zu sichern. Nun haben schwedische Wissenschaftler eine Lösung gefunden, die dieses Problem löst: Rotorblätter aus Karbonfasern, die gleichzeitig als Energiespeicher fungieren. Das Start-up Sinonus, eine Ausgründung der Universität, plant, diese Technologie in die Praxis umzusetzen. Die…

Mehr erfahren

Eine neue Methode in der Spektromikroskopie ermöglicht eine signifikante Verbesserung der Untersuchung chemischer Reaktionen im Nanobereich, sowohl auf Oberflächen als auch innerhalb geschichteter Materialien. Das Scanning-Röntgenmikroskop (SXM) an der MAXYMUS-Strahllinie von BESSY II erlaubt die Untersuchung von chemischen Spezies, die auf der Oberflächenschicht adsorbiert sind oder innerhalb der MXene-Elektrode interkaliert sind, mit hoher chemischer Empfindlichkeit. Revolutionäre Methode zur Untersuchung von MXenen Das Forscherteam um Dr. Tristan Petit am Helmholtz-Zentrum Berlin hat eine Methode entwickelt, die es ermöglicht, chemische Bindungen innerhalb von MXenen, wie Ti3C2Tx (wobei Tx für Terminationen wie O, OH, F, Cl steht), mit hoher räumlicher und spektraler Auflösung…

Mehr erfahren