Frage:

    E-Bike-Akkus unterscheiden sich unter anderem in der Kapazität. So gibt es Modelle mit 500 Wh, 625 Wh oder auch 750 Wh. Viele Nutzerinnen und Nutzer gehen davon aus, dass die Wattzahl etwas mit der Geschwindigkeit des E-Bike zu tun hat und stellen sich folgende Frage: Wie schnell fährt ein E-Bike mit einem 750 Wh Akku?

    Antwort:

    Die Wattzahl eines E-Bike-Akkus hat mit der Geschwindigkeit, die das E-Bike erreichen kann, nichts zu tun. Denn bei einem E-Bike oder Pedelec handelt es sich um ein motorisiertes Fahrrad mit Tretunterstützung. Diese kann eine maximale Geschwindigkeit von 25 km/h erreichen. Hier liegt die gesetzlich vorgeschriebene Obergrenze für die Tretunterstützung. Anderenfalls würde es sich nicht mehr um ein E-Bike, sondern um ein S-Pedelec handeln und für dieses gelten im Straßenverkehr deutlich andere Regeln.

    Die Angabe zu den Wattstunden – zum Beispiel 500, 625 oder eben 750 – kennzeichnet die Kapazität des Akkus. Sie gibt an, wie viel Strom der E-Bike-Akku zur Verfügung stellen kann. Dabei gilt: Je höher, die Anzahl an Wattstunden, umso weiter die Distanz, die man mit dem E-Bike zurücklegen kann. Allerdings sollte man beachten, dass auf die maximale Reichweite eines E-Bike-Akkus noch weitere Faktoren einwirken können: Gewicht, Streckenbeschaffenheit, Fahrstil und sogar das Wetter können einen Einfluss haben.

    Christoph

    Christoph ist ein kreativer Visionär und der Gründer von akkvita.de, einem Online-Magazin, das sich auf Akku-Technologie und erneuerbare Energien konzentriert. Sein Ziel ist es, fundierte Informationen und Nachrichten zu teilen, um das Bewusstsein für Akku-Technologie und ihre Bedeutung für eine nachhaltigere Zukunft zu erhöhen.

    Weitere interessante Fragen

    Warum sollte man den E-Bike-Akku beim Transport entfernen?
    Soll man den E-Bike-Akku leer fahren oder nicht?
    Wie schnell fährt ein E-Bike mit einem 750 Wh Akku?