Frage:

    Stromspeicher sind eine umweltschonende und effektive Lösung, um mithilfe einer Photovoltaikanlage erzeugten Strom aus Sonnenlicht zu speichern und bei Bedarf zu verbrauchen. Doch immer wieder gibt es Berichte darüber, dass solche Stromspeicher Feuer fangen oder sogar explodieren. Können Stromspeicher brennen und falls ja, wie schützt man sich davor?

    Antwort:

    Ja, Stromspeicher können brennen. Wegen dieser Information muss jedoch niemand in Panik ausbrechen, denn beinahe alle Elektrogeräte und Akkus, die wir im Alltag benutzen, können grundsätzlich Feuer fangen. Stromspeicher bilden hiervon keine Ausnahme. Das Risiko dafür, dass ein solcher Batteriespeicher zu brennen beginnt, ist jedoch sehr gering. Genauso wie bei Smartphones und elektrischen Zahnbürsten, die wir im Alltag benutzen, ohne auch nur einen Gedanken an die potenzielle Brandgefahr zu verschwenden.

    Warum können Stromspeicher brennen?

    Bei einem Stromspeicher der neueren Generation handelt es sich um einen Akku mit mehreren Akkupacks. Meist auf Basis der Lithium-Ionen-Technologie. Kommt es zu einem Brand, liegt das meist an Überlastung, Verschleiß oder Defekten im Speicher oder einer falschen Handhabung. Das Problem dabei: Beschädigte Lithium-Ionen-Akkus initiieren eine Kettenreaktion, bei der es zu einer großen Hitzeentwicklung kommt. Dabei fängt der Stromspeicher Feuer und kann im schlimmsten Fall sogar explodieren.

    Wie schnell beginnen Stromspeicher, zu brennen?

    Bei einer korrekten Planung und Installation sowie der sachgemäßen Bedienung des Stromspeichers ist das Risiko, dass dieser zu brennen beginnt, nahezu verschwindend gering. Das zeigen auch neuere Statistiken. Wer den Batteriespeicher zudem regelmäßig warten lässt, sorgt dafür, dass selbst kleinere Defekte umgehend entdeckt und behoben werden. Dadurch sinkt die Brandgefahr noch einmal um ein Vielfaches. Das Risiko, dass ein PV-Speicher zu brennen beginnt, kann dadurch also nicht ausgeschlossen, aber zumindest auf ein sehr niedriges Maß gesenkt werden.

    Tipp: Wenn ausreichend Platz zur Verfügung steht, kann es sich lohnen, den Stromspeicher in eine feuerfeste Verschalung zu hüllen. Dann kann sich ein mögliches Feuer nicht ausbreiten.

    Was sollte man tun, wenn der Stromspeicher brennt?

    Sollte ein Stromspeicher trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal Feuer fangen, ist schnelles Handeln gefragt. Bringen Sie sich und andere Hausbewohner zunächst in Sicherheit und verständigen Sie anschließend die Feuerwehr. Brennende Lithium-Ionen-Akkus lassen sich nicht auf herkömmliche Weise mit Wasser oder einem Feuerlöscher unter Kontrolle bringen. Zudem können giftige Gase auftreten. Von eigenen Löschversuchen sollte daher unbedingt abgesehen werden.

    Interessante Themen



    Christoph

    Christoph ist ein kreativer Visionär und der Gründer von akkvita.de, einem Online-Magazin, das sich auf Akku-Technologie und erneuerbare Energien konzentriert. Sein Ziel ist es, fundierte Informationen und Nachrichten zu teilen, um das Bewusstsein für Akku-Technologie und ihre Bedeutung für eine nachhaltigere Zukunft zu erhöhen.

    Weitere interessante Fragen

    Lohnt sich ein Stromspeicher für Balkonkraftwerke?
    Funktioniert ein Stromspeicher auch bei Stromausfall?
    Wie lange hält eine Powerstation?